24 Stunden Hamburg

Hamburg, die Perle an der Elbe, bietet Besuchern und Hamburgern gleichermaßen ein reiches Angebot an Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Wie wäre es wohl, wenn man sich einfach nur malInnenstadt_NeuerWall treiben lassen könnte, 24 Stunden Zeit zum Nichtstun oder um alles zu tun, was man sich wünscht?

Nach dem Frühstück geht es los, die Stadt zu entdecken an einem sonnigen Samstag..

Das Wasser der Alster glitzert im Sonnenlicht und die Geschäfte an Jungfernstieg und in der Mönckebergstraße öffnen ihre Pforten. Mit einem Schaufensterbummel beginnt der Tag ganz entspannt, Ideen sammeln, eine Kleinigkeit mitnehmen und vielleicht schmeckt auch ein frischer heißer Kaffee, aus einem der zahlreichen Coffee Shops der Innenstadt.

Ein wenig Schatten spendet das große Hamburger Rathaus, es lockt zudem mit schöner Architektur und mehr Zimmern als der Buckingham Palace. Warum nicht ins Rathaus hineingehen und sich entführen lassen ins Jahre 1897, als der Bau fertig gestellt wurde. Im Innenhof finden Besucher einen mystischen Ort, den Hygieia-Brunnen, mit Fabelwesen und Figuren versehen plätschert er im Sommer zur Begrüßung. Fotos erwünscht.

Vom Rathaus aus geht es weiter zum Bucerius Kunst Forum, wo es täglich tolle Kunstausstellungen zu sehen gibt. TraditionsschiffhafenDie Stille genießen und sich beeindrucken lassen von den Werken alter Meister und neuer Sternchen am Kunsthimmel.

Durch das alte Börsenviertel geht es weiter zur Trostbrücke, wo das ehemalige Hamburger Rathaus stand vor dem großen Brand von 1842. Über die Brücke und Richtung Hafen, vielleicht hört man schon das Kreischen der Möwen, sie kreisen über dem Wasser, auf der Suche nach einem schnellen Mittagessen. Eine gute Idee!

In der Deichstraße findet man schnell ein gemütliches Plätzchen zum verweilen, den Kolonialwarenladen Heino Großhaus, ein echtes Original in Hamburg. In traditioneller Atmosphäre genießt man frisch belegte Brötchen und hausgemachten Kuchen. Während man den köstlichen Snack genießt und die alten historischen Gebäude der Deichstraße gerät man fast ins Träumen. Kontorhäuser, schmal gebaut, mit dem Charme der Hansezeiten. In der Deichstraße brach der Große Brand 1842 aus, aber viele Gebäude sind zum bestaunen erhalten geblieben. Fast hört man das Klappern der Pferdefuhrwerke auf dem Kopfsteinpflaster.

Es geht weiter Richtung Hafen, bis zur U-Bahnhaltestelle Baumwall, dort wartet schon eine besondere Verabredung! HafenCityUm 15.30 startet von dort die Speicherstadt und HafenCity Tour von „Unser Hamburg“ und wer könnte da nein sagen. Mit einem lustigen Guide geht es für 2,5 Stunden durch die Speicherstadt und dann über den Tradionshafen in die HafenCity mit ihren neuen Bauten und Türmen. Die Tour endet am Cruise Terminal, wo grade zufällig und glücklicherweise die Queen Mary 2 liegt. Mit Blick auf das prachtvolle Schiffe, schlendert es sich gut zum Fähranleger Elbphilharmonie.

Es ist 18 Uhr und Zeit für ein leckeres Abendessen. Mit der Fähre geht es bis zu den St. Pauli Landungsbrücken, dort ist es geschäftig und lebendig, Souvenirläden und Fischbrötchen-Stände locken Besucher und Pendler mit ihrem Angebot an.

An den Landungsbrücken ist in dem alten Tuffstein Hauptgebäude von 1909 ein echter Hamburger Klassiker untergebracht, das Blockbräu. Hier gibt es echtes Hamburger Bier und köstliche Spezialitäten, von Fisch bis Steak ist alles lecker und frisch. Im Blockbräu sitzen und die Beine ausstrecken, das klingt nun richtig gut, nach dem aufregenden Tag. Da schmeckt das Abendessen nochmal so gut, wenn man den Sonnenuntergang am Hafen genießt.

SpielbudenplatzFrisch gestärkt geht es nun auf zur Reeperbahn. Die Hafentreppe ist schnell geschafft und da sind schon die Lichter der Sündigen Meile.

Direkt am Anfang der Reeperbahn, da passt es gut, im „Zwick“ mit einen köstlichen Drink auf den Beginn des Reeperbahnbummels anzustoßen. Hier schmeckt es gut und der Drink beschwingt und macht Lust auf den Hamburger Kiez.

Auf der anderen Straßenseite, gegenüber vom „Zwick“ steht schon ein Guide von „Unser Hamburg“ bereit, um ab 21.30 mit Witz und Charme die Besucher über die Reeperbahn zu führen. Eine tolle Gelegenheit, mit anderen Hamburg-Besuchern ins Gespräch zu kommen und gemeinsam den Kiez zu erkunden. Staunen heißt es dann in den „privaten Erotikkatakomben“ hier gibt es nicht nur eine köstliche Erfrischung, nein, hier lernt man noch richtig was dazu, schlüpfrig und schön zugleich.

Nach der Reeperbahntour gut informiert folgt vielleicht noch ein kleiner Abstecher ins Nachtleben, wer schätzt nichtKeller_6 einen tollen Song in der Karaoke Bar „Thai Oase“ zu hören, bevor es wieder ins Hotel geht.

Am Morgen danach, die Glieder ausgestreckt und langsam in einen frischen Tag gestartet. Eine köstliche Möglichkeit, entspannt und langsam in den Tag zu starten ist eine Brunchfahrt mit der Barkasse in die Marschlande. Natur pur und köstliche Speisen; der neue Tag in der schönsten Stadt der Welt kann kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.