Braucht St. Pauli ein Wertesiegel für Kieztouren?

Reeperbahn RundeBesucher und St. Paulianer kennen es schon und auch die Herrschaften des Gewerbes bleiben nicht verschont. Jedes Wochenende strömen die Vergnügungswilligen in Scharen in den Stadtteil rund um die Reeperbahn und bevölkern neben den Bars, Clubs und Diskotheken auch die Bürgersteige und Straßen.

Da fällt es natürlich auf, wenn zusätzlich noch Dutzende geführter Touristengruppen dazu kommen.

Führungen auf St. Pauli sind beliebt wie nie und der Markt boomt. Das Angebot reicht von Comedy und Entertainment-Touren, über sachlicher gehaltene historische oder themenbezogene Touren, bis hin zu reinen Partyführungen. Wir von „Unser Hamburg“ sind als Stadtführer in ganz Hamburg unterwegs, die Reeperbahn ist keine Ausnahme und wir sind auf St. Pauli sehr aktiv mit unseren themenbezogenen Touren.

Durch die hohe Besucherfrequenz fühlen sich Anwohner und Gewerbetreibende immer mehr ins Abseits gestellt und daher hat der BID gestern, am 09. April zu einer „Reeperbahn Runde“ im Sankt Pauli Museum eingeladen.

Themenschwerpunkt war ein Wertesiegel, welches Touranbieter eventuell auszeichnen könnte. Die Hamburg Tourismus plant etwas vergleichbares für St. Pauli.

Reeperbahn HamburgDie Inhalte des Wertesiegels umzusetzen unterliegt hauptsächlich der Freiwilligkeit der Stadtführer-Unternehmen. Themen sind zum Beispiel das Verstärken der Stimme mit einem Stimmverstärker. Auf der Reeperbahn und auf sehr belebten Straßen, etwa der Großen Freiheit erscheint es sinnvoll, so ein Gerät zu nutzen, damit die Gäste uns Stadtführer hören können. In Seitenstraßen stört es die Anwohner und stiftet nur Ärger, damit soll Schluss sein und „Unser Hamburg“ verstärkt schon länger nur noch auf der Reeperbahn selber.

Der nächste Punkt ist die Gruppengröße bei den Führungen – heiß diskutiert. Aber es besteht ein gewisser Konsens, die Gruppen sind besser zu überblicken und zu kontrollieren, wenn sie kleiner sind (20 bis 25 Personen maximal). In kleinen Gruppen kann auch besser gewährleistet werden, dass Gäste nicht vor Haustüren stehen und Anwohner auf die Straße ausweichen müssen, um vorbei zu laufen.

Wichtig auch und ein Thema, bei dem Einigkeit herrscht ist der Respekt vor dem Stadtteil, seinen Bewohnern und dem Milieu. Wer unter geöffneten Fenstern herumbrüllt, den Prostituieren auf der Davidstraße auf den Füßen steht während man lautstark über sie erzählt und historisch fehlerhafte Inhalte vermittelt – der sollte sich fragen, ob er auf St. Pauli als Stadtführer richtig ist.

Der Stadtteil lebt vom Milieu, von seiner Geschichte und schon immer wurde auf St. Pauli großes Geld verdient. Wer im Einklang mit den Gegebenheiten sein Auskommen findet, der wird auch keine Probleme haben dem Sankt Pauli MuseumWertesiegel zu entsprechen. „Unser Hamburg“ erfüllt schon jetzt alle Kriterien und arbeitet weiterhin intensiv mit allen Mitarbeitern an der Entwicklung von Standards und Qualitätsmerkmalen.

Wir freuen uns auf die Saison und möchten auch in diesem Jahr Gästen die schöne Reeperbahn und den Stadtteil St. Pauli näher bringen und ihnen die richtigen Werte mit auf den Weg geben, wenn sie nach unseren Führungen alleine die Bars und Plätze bevölkern.

Ein Gedanke zu „Braucht St. Pauli ein Wertesiegel für Kieztouren?“

  1. Ich war vor 3 Wochen in Hamburg. Neben alle anderen Sehenswürdigkeiten, die man als Touri so abklappert, war natürlich auch die Reeperbahn auf dem Program. Dafür hab ich eine geführte Tour gebucht und hatte einen tollen Führer. Nämlich Christoph. Er ist mit Leib und Seele dabei und erzählt so interessant Dinge, die man sonst sicher nicht erfahren wurde. Es war ein toller Abend . Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.