UNESCO Weltkulturerbe Speicherstadt – wir gratulieren!

Speicherstadt

„Exklusive private Tour durch das UNESCO Weltkulturerbe Speicherstadt – nur mit uns“

 

Buchungsanfrage

Eine der schönsten Sehenswürdigkeiten und historischen Stätten Hamburgs – die schöne Speicherstadt – ist nun in der letzten Woche zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt worden.

Nicht nur geschichtsinteressierte Hamburger feiern diesen Erfolg, durch die gesamte Bevölkerung geht eine Welle der Begeisterung und Zustimmung. Und tatsächlich, die gute alte Speicherstadt hat diese Auszeichnung mehr als verdient.

Die Hamburger Speicherstadt wurde zwischen den Jahren 1883 und 1888 im ersten von drei Bauabschnitten errichtet, 1898 waren die Bauten zu zwei Dritteln fertig. Schon damals waren die Gebäude eine Meisterleistung der Ingenieurskunst. Auch heutzutage ist der Gebäudekomplex etwas ganz besonderes und stellt nach wie vor den größten zusammenhängende Lagerhauskomplex auf Pfählen in der Welt dar.

Speicherstadt Offen für Besucher, Geschichte zum Anfassen. Die Gassen zwischen den den Speicherensembles sind begehbar und bilden eine Strecke, die gut zu Fuß bewältigt werden kann. Einige der Bauten sind auch zur Innenbesichtigung zugänglich und runden den Eindruck der Besucher von den im neogotischen Backsteinstil errichteten Komplex zusätzlich ab.

Die Bedeutung des 26 Hektar großen Gebietes zum Ende des 19. Jahrhunderts war enorm, stand es doch für einen stadtgeschichtlichen Transformationsprozess von der hanseatisch geprägten Kontorhausstadt zur modernen Metropole mit Dienstleistungsvierteln.

Entstanden als Teil des Freihafens zeichnete sich die Speicherstadt als zentral gelegene Lagerhausstädte aus, die vitales Hafen- und Handelsleben widerspiegelte.

Als in den 1960er Jahren die Container-Schifffahrt immer mehr und immer größere IMGP4835Gütermengen in den Hamburger Hafen spülte, überstieg das so langsam die Kapazitäten der Speicherensemble und ihre Bedeutung nahm ab.

Erst im Jahre 1991 wurde sie „wieder entdeckt“ und unter Denkmalschutz gestellt. In den Folgejahren erlebte sie ein Revival für Kunst- und Kulturschaffende, Gastronomie, Agenturen und Museen. Heutzutage ist die Lebendigkeit der Speicherstadt absolut immanent, sie ist endlich dort abgekommen, wo sie hingehört. Die Ernennung zum UNESCO Weltkulturerbe erfreut die Freunde der Speicherstadt umso mehr, die dahinter stehende Wertschätzung ist hochverdient.

Schon Anfang des Jahres 2014 hat die Bundesrepublik Deutschland den Hamburger Antrag für die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit Chilehaus zusammen, offiziell beim UNESCO Welterbezentrum in Paris eingereicht. Der Prozess dauerte etwas mehr als ein Jahr, der Tag der Entscheidung letzten Sonntag, den 05. Juli, wurde herbei gefiebert. Als es dann bekannt gemacht wurde, dass die Speicherstadt mit Kontorhausviertel final ernannt wurdSpeicherstadte, war die Begeisterung riesengroß in der Hansestadt.

Auch für uns Stadtführer bedeutet es eine Erweiterung unseres Repertoires, eine zusätzliche Würdigung und Wertschätzung unserer Arbeit, die sich so eng an der Speicherstadt und ihren Möglichkeiten orientiert. Man darf weiterhin gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.