Mit Öffis in den Sonnenuntergang

ÖPNV oder auch kurz Öffis. Für viele Hamburger sind sie eine gute Möglichkeit zur Arbeit zu kommen oder ganz einfach von A nach B.

Was viele nicht wissen, die Hansestadt bietet eine Reihe toller Bus- und Bahnlinien, die durch die Stadt fahren und führen, an den Sehenswürdigkeiten und an interessanten Plätzen vorbei.

Die Buslinie 112 ist der Klassiker unter den Rundfahrten, sie durchfährt die Innenstadt und hält an der Kunsthalle Hamburg, besonders sehenswert durch die Galerie der Gegenwart, die aus einem mehrstöckigen Kubus besteht, mit eindrucksvollem rotem Granitsockel. Wer hineingeht, den erwartet internationale Kunst von der Pop Art bis zu zeitgenössischen Installationen.

Auf den Spuren der schönen Künste fährt die 112 vorbei an der Laeiszhalle, dem traditionsreichen Neobarock-Bau am Johannes-Brahms-Platz, bis zum Museum für Hamburgische Geschichte, wo der Bus abbiegt Richtung Hafen.

Seit Dezember 2012 gibt es zusätzlich die Linie 111, die auf ihrer knapp halbstündigen Fahrt 16 Hamburger Sehenswürdigkeiten anfährt.

Die Busse starten in der HafenCity an der Shanghaiallee, fahren dort am Wasser entlang Richtung Elbphilharmonie Pavillon und biegen dann ab, um die Fahrgäste durch unsere historische Speicherstadt zu chauffieren. Entlang der unter Denkmalschutz stehenden Speicherhäuser und den Teppichhändlern geht es langsam weiter Richtung Hafen und dann wird es spannend – die Reeperbahn, Deutschlands sündigste Meile, wird komplett von der Linie 111 abgefahren. Vorbei an den Tanzenden Türmen, dem Spielbudenplatz mit der Davidwache und den unzähligen Vergnügungsbetrieben mit ihren bunten Reklameschildern. Da gerät mancher Passagier ins Staunen, wenn der Beatles Platz vor einem liegt, mit den Silhouettenfiguren und seinem ganz eigenen Charme.

Wer die schönste U-Bahn-Strecke Deutschlands sucht, der sollte es mit der U3 versuchen. HafenCity_Panorama

Wer an der Haltestelle Rathaus unterirdisch einsteigt und Richtung Hafen fährt, der sieht schon an der nächsten Haltestelle den Himmel und am schönen Rödingsmarkt das Mahnmal St. Nikolai, die letzte Kirche Hamburgs, die im gotischen Stil erbaut wurde. Der Baumwall bietet einen tollen Überblick über die Speicherstadt und einen direkten Ausblick auf die Elbphilharmonie, Hamburgs neues Wahrzeichen. Am Hafenbecken und am Sportboothafen vorbei, führt die Trasse bis zu den St. Pauli Landungsbrücken, wo schon seit ihrer Erbauung um 1911 Schiffe und Fähren geschäftig festmachen. Hier bietet es sich an, aus der U-Bahn auszusteigen und den Ausblick über das Hafenpanorama zu genießen, die Schiffe Cap San Diego und Rickmer Rickmers sind dort zu sehen und die Musical-Theater auf der anderen Elbseite.

Besonders zu empfehlen, wenn die Sonne am Horizont versinkt und der Hamburger Hafen sich mit seinen Lichtern von der besten Seite zeigt oder im Vorbeigehen mit unserer Rund-um-Hamburg Tour, mit TATORT Geschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.