Nachhaltiger Tourismus, nachhaltige Stadtführungen in Hamburg

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, kein Teilgebiet der Gesellschaft, in dem das Thema nicht in der täglichen Diskussion angesprochen wird. Nachhaltiges Handeln, nachhaltiges Produkt, nachhaltiges Verbraucherverhalten; doch was ist Nachhaltigkeit eigentlich?

Nachhaltigkeit ist, grob beschrieben, eine solche Entwicklung, die an der Gegenwart und auch der Zukunft gleichermaßen orientiert ist. Diese Definition ist nicht feststehend und zeichnet sich durch Varianten aus, die der Diskussion ebenfalls zur Verfügung stehen.

Wenn wir uns aber dieser Definition bedienen möchten, was bedeutet sie für den Tourismus in Hamburg und – vor allem – Stadtführungen zu Fuß?Blog-Nachhaltigkeit-Hamburg

Die UN-Generalversammlung hat das Jahr 2017 zum internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus erklärt, das Thema ist also im Fokus und beschäftigt die Vereinten Nationen. Im Nachhaltigkeitsbegriff der UN werden Völkerverständigung und kulturelle Vielfalt als Multiplikatoren genannt. Die Zahl der Reisenden international steigt kontinuierlich; 2016 wurden mehr als 1,23 Milliarden internationale Reiseankünfte über Landesgrenzen hinaus gezählt (Zahlen: UNWTO). Damit hat die Zahl der Reisenden sich seit 1950 ungefähr verfünfzigfacht.

Reisen ist so einfach wie nie. Flugstrecken, auch in abgelegenere oder exotischere Länder, wurden eingerichtet, Verfügbarkeit von Onlinebuchungen und generell bessere Zugänglichkeit zu Buchungsmöglichkeiten haben zu einem regelrechten Reiseboom geführt. Auch Hamburg, weniger ein Exot, eher ein neuer Städtetourismus-Klassiker im Reisezielmarkt, profitiert davon.

Wie viele Besucher sind noch nachhaltig und was bedeutet das in unserem konkreten Fall? Nachhaltiger Tourismus wird auch gerne als sanfter Tourismus bezeichnet.

Dieser versucht die Bedürfnisse der Touristen zu berücksichtigen und gleichzeitig die Unversehrtheit und Zukunftsentwicklung des besuchten Ortes zu erhalten oder im Bestfall sogar zu begünstigen. Die Integrität des Reiseziels wird erhalten, die Bedürfnisse der Besucher werden erfüllt. In Hamburg manifestiert sich diese Balance in verschiedenen Bereichen, Natur, Kultur, Lebensgrundlage der Hamburger und Weiterentwicklung der Attraktionen, des ÖPNV und der verfügbaren Infrastruktur allgemein an die Bedingungen.

Stadtführungen, so wie wir sie tausendfach im Monat anbieten, finden meist zu Fuß statt und man könnte meinen, das sei generell nachhaltig. Es ist jedoch eher ökologischer als nachhaltiger, zB durch Emmisionsarmut. Nachhaltigkeit berücksichtigt auch die Verträglichkeit mit den Lebensbedingungen der Anwohner und Bewohner besuchter Gebiete. Da gibt es in Hamburg natürlich Unterschiede. Belebt die Stadtführung zB die spärlicher besuchte HafenCity, mag der Stadtteil Sankt Pauli am Wochenende stark besucht und belegt sein von Touristengruppen. Der Anreiz ist einfach groß und das Gastgewerbe lebt natürlich von den Besuchern. Durch die örtliche Limitiertheit wird es häufig voll und dann gerät die Balance ins Wanken. Dem wirken wir entgegen, indem wir kleine Gruppen bilden und uns sozialverträglich aufstellen. Das Gastgewerbe soll keine Nachteile haben, die Touristen sollen trotzdem zufrieden sein. Lärmemission ist ein riesiges Thema auf Sankt Pauli, die Gaststätten beschallen mit Musik die Gehwege, Besuchergruppen rufen lautstark ihre Freude hinaus. Auch hier sind wir bewusst leiser, benutzen Stimmverstärker nur in definierten Gebieten und verzichten anderswo ganz darauf.

Die Stadt Hamburg wächst, die Touristenzahlen wachsen, die Grundlage zur Erhaltung der Balance ist gegeben, nun liegt es an allen Beteiligten, die Gegebenheiten zur Erhaltung dieser Balance in ihrem Verhalten zu berücksichtigen.

Hier geht es zu unseren Touren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *