Nachwuchs auf dem Kiez.. das Schmidtchen ist da!

Schmidtchen-HamburgOb Schmidt Theater, Schmidts Tivoli oder nun auch Schmidtchen, seit über 25 Jahren steht der Name Schmidt auf der Reeperbahn für beste Theater- und Show-Unterhaltung.

Die „Schmidt Show“ mit Corny Littmann, Lilo Wanders und Marlene Jaschke machte das Haus in den frühen 90er Jahren auch über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt, die bunte Mischung aus Travestie, Unterhaltung und Cabaret begeisterte die Fernsehzuschauer über Jahre und Corny Littmann sorgte als „Herr Schmidt“ für einen Anstieg der Bekanntheit des Theaters.

Corny Littmann eröffnete am 08. 08. 1988 um genau 08 Uhr und 08 Minuten das Theater Schmidtchen-Hamburgund legte damit den Grundstein für die etwas andere Unterhaltung auf St. Pauli. Im September 1991 kam noch das Schmidts Tivoli dazu, nur ein Haus weiter und die Erfolgsgeschichte ging ungebremst in die nächste Runde. Bis heute, sind beide Häuser Privattheater, die ohne Subventionen betrieben werden.

Wegen Baufälligkeit musste das Schmidt 2004 abgerissen werden und wurde dann am 08.08.2005 in neuem Gebäude am selben Standort wiedereröffnet. Seit dem gibt die auffällige rote Fassade dem Gebäude Charakter und leuchtet über den Spielbudenplatz.

Der Balkon des neuen Schmidt Theaters wurde schnell bekannt dafür, dass der FC St. Pauli, dessen Vereinspräsident Corny Littmann von 2003 bis 2007 war, sich dort feiern lässt – wenn es denn was zu feiern gibt.

Über die letzten 25 Jahre machten beide Theater sowohl mit ihren Hausproduktionen, als auch mit vielen Gast-Comediens von sich reden, Comedy, Cabaret, Musicals gehören genauso zum Repertoire wie StadtteilbSchmidtchen-Hamburgezogene Theaterstücke wir etwa „Die Königs vom Kiez“ oder „Die Heiße Ecke – Das St. Pauli Musical“.

Mitten am schönen Spielbudenplatz, im Herz des Stadtteils St. Pauli gelegen, sind die Theater Schmidts und Schmidts Tivoli nicht mehr aus der Hamburger Kulturlandschaft wegzudenken und nun auch mit Nachwuchs. Im Klubhaus St. Pauli findet sich das kleine Theater mit seinen 80-200 Plätzen und dem frischen neuen Programm. Hier soll seit dem 06. Juni 2015 auch dem Nachwuchs aus Show und Comedy eine Chance gegeben werden.

Wir wünschen dem kleinen Schmidtchen alles Gute und möge es niemals zu erwachsen werden.

Dirty Dancing zurück in der Hansestadt

(9397)(3)1428498659554 

Wer bei Dirty Dancing an „dirty“ denkt, erinnert den Film nicht richtig, denn die Liebesgeschichte um Baby und Johnny ist rührend unschuldig.

„Ich habe eine Wassermelone getragen“, ist eines der bekanntesten Zitate aus dem Film und jedem Fan sollte besonders dieses Zitat als Zeichen der Naivität im Gedächtnis geblieben sein.

1963. Frances „Baby“ Housemann ist 17 Jahre alt und verbringt ihre Sommerferien mit den Eltern und ihrer Schwestern im Feriendorf „Kellermann´s“. Als sie zufällig auf eine inoffizielle Feier der Hausangestellten gerät, sieht sie zum ersten mal in ihrem bisher so behüteten Leben ausgelassene und leidenschaftliche Paare eng umschlungen tanzen. Sie kommt auf dieser Feier ihrem Schwarm Johnny, dem Tanzlehrer, etwas näher und verliebt sich bis über beide Ohren.. Mehr verraten wir nicht, denn mehr gibt es nur im Mehr! Theater, wo vom 27. Mai bis 19. Juni das zum Film passende Musical gespielt wird.

Musicals-Hamburg

Erstmalig wurde das Stück in Hamburg 2008 gezeigt, nachdem es im Jahr 2004 Weltpremiere in Sydney gefeiert hat.

Seit dem tourt es durch Deutschland, mit gleichbleibendem Erfolg.

Wer es 2008 in der Neuen Flora in Hamburg schon gesehen hat, wir überrascht sein, denn die derzeitige Inszenierung wurde mit neuen Ideen umgesetzt und zeigt viele tolle Neuerungen.

Der Film wurde im Jahr 1987 veröffentlicht und seit dem hat die Geschichte nicht an Zauber verloren und ist heutzutage genauso beliebt wie damals. Auch der Inhalt hat nicht an Aktualität verloren und kann mühelos auf eine Familien- und Liebesgeschichte in heutiger Zeit umgeschrieben werden. Die Identifizierung mit den Figuren fällt leicht, weil sie die gleichen Konflikte erleben wie jeder andere Mensch auch, die gleichen Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte haben. Sie unterliegen dem Prinzip einer personenbezogenen Konzeptbildenden Wahrnehmung wie jeder von uns und sind nicht fehlerfrei. Das macht den Film und auch das darauf basierende Tanz- und Gesangsstück Dirty Dancing so sympathisch.

Wer Lust auf dieses Erlebnis hat, kann noch bis zum 19. Juni im Theater Mehr! Die Geschichte von Baby und Johnny erleben.