Heute ist internationaler Tag der Bauchtasche!

Die Bauchtasche ist mittlerweile wieder als modisches Accessoire zurück und erfreut sich großer Beliebtheit.

In Hamburg, vor Allem im Stadtteil St. Pauli auf der Reeperbahn sollte man jedoch bei dem Tragen der Bauchtasche aufpassen. Als modisches Accessoire wird die Tasche lässig über die Schulter geschnallt, meistens mit dem Verschluss nach Vorn. Es gibt zahlreiche Designer, die das Comeback der Bauchtasche zelebrieren und es gibt die praktischen Taschen in verschiedenen Versionen: von bunten Farben, über Nieten und Glitzer ist Alles mit dabei!

Die Muschitasche auf dem Kiez

Ursprünglich diente die Bauchtasche zur praktischen Aufbewahrung in Griffbereitschaft. Vor Allem für Sportler ist dies besonders praktisch, oder wenn man auf dem Markt zum Verkaufen steht. Aber auch in anderen Branchen gehört die Bauchtasche dazu: Auf dem Hamburger Kiez ist die Bauchtasche schon immer sehr beliebt und bekannt gewesen. Wir nennen sie hier liebevoll „Muschitasche“.

Erkennungsmerkmal auf dem Straßenstrich

Die Mädels auf dem Straßenstrich tragen die Bauchtasche inoffiziell als Erkennungszeichen. Ein Nicht-Hamburger, der nicht weiß, von wo bis wo der Straßenstrich verläuft, kann die Prostituierten anhand der Bauchtasche erkennen 😉 Im winter sind die Mädels an ihren dicken, warmen Moonboots und der Bauchtasche zu erkennen, im Sommer an den kurzen Röcken und Hosen und der Bauchtasche!

In der Tasche befinden sich alle wichtigen Dinge, die Frau so gebrauchen kann: Handy, Zigarette, Feuerzeug, Kondome, Gleitgel, Geld und natürlich etwas Schminke und ein kleiner Spiegel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.